Tag Archives: Essstörung

Wieder da…

26 Apr

…nach längerer Abwesenheit, in der sich viel getan hat, wenn auch nicht äußerlich so zumindest innerlich, im positiven als auch im negativen Sinne.
Meine Lebenssituation hat sich äußerlich noch nicht wirklich verändert, ich versuche mein Studium auf die Reihe zu bekommen, ich versuche „das mit dem Essen“ in den Griff zu bekommen…Nur eines versuche ich noch nicht wirklich: Zu leben. Die Angst vor dem Leben und seinen Herausforderungen ist einfach noch zu groß, als dass ich mich ihnen stellen könnte. Es fällt schwer, sich das einzugestehen, vor allem wenn man sich im Grunde für eine Kämpferin hält. Und ohne Essstörung erscheinen sie mir noch beängstigender- aber MIT Essstörung werde ich es noch weniger/nicht mit ihnen aufnehmen können. Und so verharre ich in diesem Zwischenzustand mit Blick auf das Sackgassenschild, gehe nicht darauf zu, aber drehe mich auch nicht um. Noch nicht…

Weiße Weihnachten ohne Weihnachtsstimmung

25 Dez

Bis Dienstag habe ich noch Schonfrist. Dann gibt es nämlich vorraussichtlich erst den Gänsebraten und die Sahne-Pudding-Nachspeise…Ich schwanke zwischen Vorfreude und Angst… Einerseits liebe ich gebratene Gans (Ente, Hähnchen,Truthan…), andererseits habe ich verdammte Bedenken, was dieses „Mahl“ betrifft…Die Plätzchenberge, die sich seit Wochen hier im Haus türmen (nicht, dass ich nicht selbst dazu beigetragen hätte…ich backe sehr gerne), sind sowieso eine tägliche Herausforderung für mich. Manchmal geht’s gut, manchmal nicht…Im Moment herrscht hier bei Tisch eine „Don’t mention the war“-Atmosphäre, was die Themen Fett, Kalorien, Essensmengen etc. betrifft. Wenn ich jedes Mal nen Euro bekommen würde, wenn dieses Thema angesprochen wird, hätte ich mir schon vor Ende des Jahres den Urlaub finanziert…

Auf einem Recovery-Blog (http://independencefromed.blogspot.com) habe ich etwas gefunden, das mir vielleicht helfen wird, und zwar dieses hier

Intuitive Eater’s Holiday Bill of Rights

Was meint ihr dazu? Ich find’s gut.

 

Weihnachtsstimmung…? Part I

19 Dez

Zur Zeit fallen sie mir besonders auf. Vielleicht liegt es an dem starken Kontrast der zwischen den vor süßkram und mandelduft aus allen Nähten platzenden Weihnachtsmarktständen und ihren hohlen Wangen besteht, vielleicht liegt es aber auch daran, dass ihnen die Kälte noch mehr zusetzt als allen anderen. Überall scheinen sie herumzulaufen wie lebendige Schatten. Dünne, sehr dünne Menschen, ungesund dünne Menschen um genau zu sein. Nichts neues eigentlich, nur dass sie mir noch mehr ins Auge fallen als je zuvor. Vor allem da ich mich in ihnen wiederzuerkennen glaube, und ich denke, dass sie auch mich „erkennen“. Manchmal schaut man sich sogar an, mal freundlich, mal abschätzig, aber immer irgendwie wissend. Vielleicht bilde ich mir das auch ein.Meistens ignoriert man sich jedoch oder nimmt sich nicht wirklich wahr. Und es macht mich oft traurig und wütend, wenn ich diese Mädchen und Frauen sehe, traurig, weil ich sehe, was sie sich antun, und wütend, darüber dass es für sie keinen anderen Weg zu geben scheint, dass sie („in dieser Welt“) keinen anderen sehen könne, dass die Krankheit an sich so mächtig ist.

Und gleichzeitig versuche ich, mich nicht mit ihnen zu vergleichen. Ich habe sozusagen den „Auftrag“ (noch aus der Klinikzeit) mir jeden Tag ein Süßteil o.ä. zu gönnen- z.B. einen Muffin, eine Waffel, ein Stück Kuchen usw. Im Moment ist der Weihnachtsmarkt nachmittags dafür wie geschaffen. Und bisweilen fühle ich mich, gerade wenn ich andere, „solche“ Menschen, wie ich es ja irgendwie auch bin, sehe, dazu ermutigt, und manchmal ist es genau das gegenteil. Dann stelle ich wieder alles in Frage…

Und dass ich mich wieder so von aussen beeinflussen lasse, nervt mich ja ohnehin^^

Fortsetzung folgt…

Ferne Ufer

9 Mrz

Im Moment empfinde ich alle Menschen um mich herum mehr oder weniger als Anstrengung. Ich versuche, mit ihnen zu reden, zu lachen, zuzuhören…aber in Wirklichkeit berührt mich nichts davon. Meistens muss ich mich gerade zu disziplinieren, nicht wieder mit meinen Gedanken abzuschweifen- zum nächsten Einkauf, Anfall, Kalorien, Bücher,wasauchimmer- um wenigstens die Fassade der geistigen Anwesenheit nicht ganz in sich zusammenstürzen zu lassen. Ich mag und schätze meine Freunde wirklich, aber zur Zeit ist ihr Leben mit dem meinen nur noch lose verbunden- ich befinde mich an einem fernen Ufer und kann ihre Rufe über’s Wasser nur noch leise und verzerrt hören. Und hin und wieder beschließe ich, dass das wohl auch nicht so wichtig ist.

SupermarktbeSuche

24 Feb

Wenn es kein Zurück mehr gibt…Eigentlich sollte ich erleichtert sein. Sollte zumindest irgendetwas fühlen, ob nun Enrleichterung, ein schlechtes Gewissen, Bedauern, Freude.
Diplomarbeit ist erstmal auf Eis gelegt. Keine Treffen mehr mit dem Betreuer in den nächsten Monaten. Das Gespräch war weniger schlimm als erwartet. Unangenehm ja, aber nicht wirklich tragisch.

Im Anschluss Supermarktbesuch. Zwei Stunden wandelte ich durch nahezu leere Gänge. Es war ein großer, von mir selten frequentierter Rewe. Mit Prdokukten, die ich sonst nirgends in der Gegend bekomme. Immer wieder hin und her gerissen- kaufe ich das jetzt, obwohl ich es mir nicht leisten kann, nütze ich die Gelegenheit (wo ich schon mal hier bin…) oder siegt die Vernunft. Zum Ende hin hatte ich das Gefühl, mich sehr beherrscht zu haben- und dennoch eine riesen Rechnung. Wie immer eigentlich. Verdammt.

Im Rahmen der vielpropagierten „gesunden Ernährung“ , besonders in Form von Pyramiden und Digrammen sollten Süßigkeiten, Fettiges und Chips eigentlich die Spitze ausmachen. Im Supermarkt sind es Gänge über Gänge voller Süßigkeiten, Schokolade, Chips, Pizza, Kuchen, Gebäck, Cracker, Gummibärchen, Kekse… Ich schätze es auf die Hälfte, wenn nicht mehr. Und wenn es nicht gekauft werden würde, läge es da auch nicht. (Obwohl es mir manchmal wie eine Verschwörung vorkommt- nach dem Motto: Jetzt haben wir noch eine Sorte produziert, diesmal Erdbeer-Vanilla-Caramel-Schokolade- diesmal kriegen wir dich!) Wieviele Menschen versuchen, Dinge über die „Nahrung“ zu kompensieren… Wenn ich durch die Stadt laufe, kann ich die offziellen Statisken zu Esstörungen schon nicht mehr glauben, und in einem Supermarkt noch viel weniger. Der Gedanke ist etwas makaber, aber mich würde wirklich mal interessieren, wieviel Prozent des Umsatzes der Lebensmittelindustrie jährlich auf das Konto der Bulimie geht…

Die Zahlen auf meinem eigenen treiben mir die Tränen in die Augen.

Doppelleben – halbiertes Leben

22 Feb

Kaum noch Zeit für andere Dinge. Jeden Tag verbringe ich geschätzte 4-5 Stunden mit Einkaufen, Essen zubereiten, Essen, Erbrechen, aufräumen… Vielleicht etwas mehr, vielleicht auch weniger. Das Gefühl für die Zeit ist mir abhanden gekommen. Wochen erscheinen manchmal wie Tage und umgekehrt. Selbst wenn ich woanders bin, mit Freunden unterwegs oder ähnliches,  so wandern meine Gedanken immer wieder zu dem Thema zurück. Wie sehr alles andere in den Hintergrund treten würde, zugunsten dieser Sache hätte ich mir nie träumen lassen. Schon immer war ich während längeren Gesprächen hin und wieder „abgelenkt“ oder kurz mal geistig abwesend. Aber wie es inzwischen ist…[Artikel folgt] Zu Beginn hat mir die ES Kraft gegen, vor allem in sozialen Situationen. Ich hatte plötzlich mehr Energie für andere Menschen.Das Wissen um meine verborgene „Fähigkeit“ (nennen wir sie einfach mal so, so sah ich es damals zumindest- und ganz habe ich mich von der Vorstellung auch noch nicht lösen können) hat mich nach aussen gelöster und ausgeglichener erscheinen lassen.  Es wahr wohl eine Zeit, in der ich den Eindruck erweckte, es ginge nun wieder bergauf mit mir- und auf einen gewissen Teil traf das auch zu. Die aufkommende Bulimie hat die Depression verdrängt & in den Schatten gestellt.  Vor allem deswegen habe ich sie mir wohl zu eigen gemacht. Ich hasse die Passivität, die Abgeschlagenheit, die Hoffnungslosigkeit die mit einer Depression einhergehen mehr als alles andere. Stellt sich nun die Frage, ob ich vom Regen in die Traufe gekommen bin.

Zuerst durfte niemand etwas wissen. Meine Mitbewohnerinnen haben vermutlich schon etwas gemerkt- die Wände in dem Haus waren sehr, sehr dünn. Auch wenn sie keinen Ton zu mir gesagt haben, mich nicht einmal mit seltsameren Blicken (als vorher) gemustert haben- sie müssen es gewusst haben. Unser Verhältnis war, gelinde gesagt, schlecht. Ich war froh, als ich endlich ausziehen konnte. Ich denke, es ist wichtig, einen sicherern, persönlichen „Schutzraum“ zu haben und den hatte ich dort nicht. Ich konnte nicht mal meine Tür von aussen abschließen. Meine Eltern wissen immer noch nichts davon, über die Weihnachtsfeiertage konnte ich es erfolgreich weiter verbergen. Doch in meinem Freundeskreis ist es inzwischen ziemlich bekannt. Vor allem einzelne sind „eingeweiht“. Und die Unterstützung die ich im Moment von ihnen bekommen- ich bin gerührt. Und habe ein schlechtes Gewissen, weil ich das Gefühl habe, so viel zu nehmen, ohne etwas geben zu können. Ich hoffe sehr, irgendwann kann ich mich bei Ihnen dafür revanchieren.

Geschichtliches I

17 Feb

Die alten Römer haben sich während ihrer ausufernden (Fr)Essgelage regelmäßig übergeben. Damit dannach Platz für den nächsten Gang war.Angeblich lagen sie auch beim Essen auf einer bestimmten Seite und zwar jener, auf der sich der Magenausgang nicht befand, um erst verzögert ein Sättigungsgefühl  zu empfinden.

Das Ganze war aber, anders als die Bulimie kein heimliches Ritual- nein, es kamen zuerst die Sklaven und brachten lange Federn und dann hat man sich gemeinschaftlich ausgekotzt. Dann aß man weiter.  Wahrscheinlich haben die meisten schon davon gehört. Ich finde es trotzdem erwähneswert, weil es wieder einmal zeigt, welche  „Rituale“ gesellschaftlich durchaus legitim sind, je nachdem um welche Gesellschaft es sich handelt. Unter Umständen sogar so etwas wie das absichtliche Erbrechen…