Wohnungswechsel?

18 Apr

Seit einiger Zeit kommt mir immer wieder der Gedanke, dass es vielleicht besser wäre, ich zöge um. Nicht mit dem Blog, aber im „realen“ Leben. Objektiv betrachtet ist meine Wohnung ein Glücksgriff- zentrale Lage, relativ groß, ruhig, mit einem lauschigen Balkon von dem aus man nur Bäume und Strächer sieht.

Aber:

1. die Küche ist eine Katastrophe- sie liegt nicht nur „im Zimmer“, sonder besteht eigentlich nur aus einer Küchenzeile, an der schon eingebackene Reste um die 2 Herdplatten klebten, als ich eingezogen bin. Der Kühlschrank besitzt kein richtiges Eisfach und seit ca. 5 Tagen ist auch noch das Licht durchgebrannt. Das Regal ist noch das beste an ihr, nur leider total überfüllt.

2. Ich habe keine Badewanne.

3. Hier ist einfach vieeel zu viel Krempel. Und lauter Bücher, die ich „unbedingt brauche“ (ca. 500 Stück würde ich schätzen, muss bei Gelegenheit mal zählen), die wiederum aber mehr Regal bräuchten, als sie zur Zeit bekommen^^

4. Die Macht der Gewohnheit. In diesen Wänden lebt die Bulimie, hält sich in den Ecken fest, krallt sich an die Vorhangstange. Alles eingespielt, alles eingerahmt von diesen Wänden.

5. Ich richte gerne Zimmer neu ein. Wirklich gerne:) Es wäre mal Zeit für größere Veränderungen als die Fotos an den Wänden.

Dagegen spricht:

1. Es wird schwierig, eine Wohnung in ähnliche guter Lage zu dem Preis zu bekommen, den ich jetzt an Miete zahle. Und ausserhalb wohnen wäre ziemlich fatal, wenn ich mich nicht noch mehr einigeln will.

2. Es macht einiges an Arbeit, und meine Eltern werden sich einmischen.

3. Ich wohne im Moment in der Nähe einer sehr, sehr guten Freundin. Ich würde ungerne weiter wegwohnen.

Also, es steht 5:3 für’s Umziehen;)) Und von der Ge-wichtung der einzelnen Punkte will ich gar nicht erst reden…^^

Advertisements

3 Antworten to “Wohnungswechsel?”

  1. Mausflaus 18. April 2010 um 7:12 AM #

    so wie du das schreibst glaub ich auch ausziehen wär besser (vorausgesetzt du findest eine passende wohnung), v.a. punkt 4 kann ich nachvollziehen… für einen neuanfang muss man sich auch äußerlich von alten strukturen lösen. jedesmal wenn ich in meinem elternhaus bin, fängts bei mir an zu kribbeln und wenn ich dann noch allein bin hab ich keine chance dem essen zu widerstehen. da muss ich nur die küche sehen, und dann setzt schon das verhaltensmuster der kindheit ein.
    ne neue wohnung suchen kann zumindest nicht schaden, ist ja erstmal unverbindlich 🙂 viel glück!

  2. lebens-muede 18. April 2010 um 7:43 AM #

    Manchmal tun Veränderungen gut.
    Wenn es nicht ganz so dringend ist, dann such doch immer wieder mal nach einer neuen Wohnung, ganz in Ruhe. Vielleicht findest du ja irgendwann dann eine, die dir zusagen würde und sich für dich besser eignet.

    Gerade das Gefühl „In diesen Wänden lebt die Bulimie“ kann ich nachvollziehen… Aber – ich will dich jetzt wirklich nicht entmutigen – das heißt nicht, dass sie nicht mit umzieht….

    Viel Erfolg bei deiner Suche!

    Lieben Gruß,
    lebens-muede

  3. lucymes 13. Mai 2010 um 1:59 PM #

    Danke für euere Worte- Nein, entmutigt bin ich nicht… Ich hatte damals ja schon gehofft, die Bulimie im Ausland zurücklassen zu können, aber offenbar hatte sie wohl doch keine Flugangst…^^ Wenn ich diesmal umziehe, dann kenne ich die „Fallen“ etwas besser…und habe ja auch ncoh die Hoffnung, dass es mit der Klinik gut klappt, vorher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: